• Creto di Burri in Gibellina Vecchia
  • Creto di Burri in Gibellina Vecchia
  • Creto di Burri in Gibellina Vecchia
  • Creto di Burri in Gibellina Vecchia
  • Creto di Burri in Gibellina Vecchia
  • Kunstwerke im Öffentlichen Raum in Gibellina Nouva.
  • Kunstwerke im Öffentlichen Raum in Gibellina Nouva.
  • Kunstwerke im Öffentlichen Raum in Gibellina Nouva.
  • Museo delle Trame Mediterranee im Baglio di Stefano in Gibellina Nuova.
  • Museo delle Trame Mediterranee im Baglio di Stefano in Gibellina Nuova.
  • Museo delle Trame Mediterranee im Baglio di Stefano in Gibellina Nuova.

Die vielen Gesichter Gibellinas

Wenn man von Gibellina spricht, muss man zwischen Gibellina Vecchia und Gibellina Nuova unterscheiden. Denn das eigentliche Gibellina (Vecchia), die im 14. Jahrhundert gegründete Stadt, wurde 1968 bei einem schweren Erdbeben im Belice-Tal vollständig zerstört. Anstatt den Ort wieder aufzubauen, wurde ein Jahr später etwa 8 Kilometer entfernt mit dem Aufbau des neuen auf dem Reißbrett entworfenen Gibellinas begonnen.

Il Cretto di Burri

Beide „Städte“ sind auf ihre Art sehenswert und gleichzeitig umstritten. Der Künstler Alberto Burri begrub einen Teil der alten Stadt unter einer dicken Schicht aus weißem Zement. Dabei ließ er über den alten Gassen, begehbare Einschnitte aus, die so das Straßensystem nachzeichnen und die Enge des mittelalterlichen Städtchens verdeutlichen. Das Kunstwerk und Mahnmal für die Opfer des Erdbebens ist vor allem wegen der in Zement geschütteten Tristesse umstritten. Dennoch ist il Cretto di Burri ein ungewöhnliches Erlebnis in der verlassenen Gegend, durch die Gänge zu wandeln. In dem Theater in der Nähe des Kunstwerkes finden regelmäßig Theaterfestspiele von Juni bis Oktober statt.

Das neue Gibellina

Gibellina Nuova ist ebenfalls auf ihre Art eine ungewöhnliche Sehenswürdigkeit. Denn die Stadt gilt als das größte Freilichtmuseum moderner Kunst in  Italien, wenn nicht sogar in Europa. Das in einem Zeitraum von zehn Jahre fertiggestellte Gibellina Nuova hat nichts von den gewachsenen oft chaotisch wirkenden Siedlungsstrukturen des alten Siziliens. Gleichmäßige  Straßenzüge werden durch kleine Plätze und Grünflächen gegliedert. Am Wiederaufbau, währenddessen die Menschen in Provisorien (Baracken) lebten, waren bekannte Architekten, Bildhauer und Maler des ganzen Landes beteiligt. Auch zahlreiche internationale Künstler stifteten ihre Werke für die Plätze und Anlagen im Ort. Der ambitionierte Plan, eine moderne Stadt mit einem kulturell geprägten Leben zu erschaffen, scheiterte. Die Bewohner haben das Konzept des neuen Gibellinas nie richtig angenommen. Denn letztlich entstand ein Ort ohne Zentrum und somit ohne Seele. Teile der Stadt sind fast 50 Jahre nach dem Erdbeben verlassen und viele Bauten und Kunstwerke verfallen.

Interessante Kontraste

Dennoch oder vor allem deshalb ist Gibellina Nuova ein interessanter Kontrast zu den sizilianischen Denkmälern des Altertums, des Mittelalters und des Barocks. Das Museum für Moderne Kunst beherbergte einst Schenkungen von Künstlern wie Joseph Beuys, Rob Krier oder Oswald Mathias Unger.  Viele sind allerdings inzwischen in Palermitanische Museen untergebracht. Leider ist es seit längerem geschlossen. Ein weiteres Highlight in Gibellina Nuova ist das Museo delle Trame Mediterranee im alten Baglio Di Stefano, ebenfalls mit einer Sammlung zeitgenössischer Kunst. Gleichzeitig wollte der Gründer Ludovico Corrao mit weiteren Ausstellungsstücken eine Verbindung zwischen der Antike und der modernen Kunst schaffen. Beeindrucken ist auch der 15 Meter in die Höhe ragende Salzberg (La Montagna del Sale) des Künstlers Mimmo Paladino im Innenhof des Baglios – gespickt mit 30 Pferden, die in ihm zu versinken scheinen.


INFOS: Geöffnet ist das Museum außer montags von 9 bis 13 Uhr und von 15 bis 18 Uhr. Zur Sicherheit sollte man aber vorher anrufen: +39/0924-67844.  Der Eintritt kostete zuletzt 5 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.